Bankverbindung international

Er wird immer wichtiger, dieser Zahlenlindwurm IBAN. Wer über die Grenzen Deutschlands hinaus Geschäfte macht, braucht sie einfach: die inernationale Bankverbindung.

Die DIN 5008 regelt, wie dieser Lindwurm aufgeteilt wird und das macht ihn auch gleich viel einfacher:
„von links nach rechts beginnend fünfmal Vierergruppe, einmal Zweiergruppe“

Beispiele:

DE32 2508 0020 0113 0900 00
DE37 0502 9900 1158 2704 49

Man sollte sorgfältig auf die richtige Bankverbindung achten, denn Banken überprüfen nicht mehr, ob Kontonummer und -inhaberIn übereinstimmen.

Was sagt das Umsatzsteuergesetz zum Thema „Rechnung“: Name und Anschrift (1)

Auf der Rechnung muss der vollständige Name stehen: z. B. Kleinschmidt GmbH oder Kluge GmbH & Co. KG, bei Einzelunternehmern der Name des Unternehmers/der Unternehmerin zusätzlich zum Firmennamen.

Das gilt für Rechnungssteller und-Empfänger.

Im Gesetzestext heißt das so:
Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:
1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unterneh­mers und des Leistungsempfängers

Was sagt das Umsatzsteuergesetz zum Thema „Rechnung“: Aufbewahrungspflicht

Rechnungen müssen 10 Jahre aufbewahrt werden, egal ob sie gestellt wurden oder man sie erhalten hat. Zum 31.12.2011 können also alle Rechnungen bis einschließlich 31.12.2001 entsorgt werden.

Im Gesetzestext heißt das so:
Der Unternehmer hat ein Doppel der Rechnung, die er selbst oder ein Dritter in seinem Namen und für seine Rechnung ausgestellt hat, sowie alle Rechnungen, die er erhalten oder die ein Leistungsempfänger oder in dessen Namen und für dessen Rechnung ein Dritter ausgestellt hat, zehn Jahre aufzubewahren. Die Rechnungen müssen für den gesamten Zeitraum lesbar sein. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist.