Ich sage ja immer, berufliches und privates soll man trennen. Vor allen sollten Selbstständige berufliche und private Finanzen nicht mischen. Aber in einem Punkt macht diese Trennung überhaupt keinen Sinn: beim Kalender.

Aber noch immer sehe ich manche, die einen privaten und einen beruflichen Kalender führen und das führt bei den meisten dann doch zumindest hin und wieder zum Chaos. Ich würde sogar so weit gehen und sagen: eine Familie – ein Kalender.

Denn die Termine eines Familienmitglieds haben immer auch Auswirkungen auf alle anderen. Wenn das Kleinkind einen Arzttermin hat, sollte es zumindest ein Elternteil begleiten. Und wenn zu gleichen Zeit ein Geschwisterkind irgendwohin gefahren werden muss, kann es schon mal eng werden. Ein übersichtlicher Familienkalender zeigt das an, auch wenn er das Problem nicht lösen kann.

Kalender-Puzzle

Im Zeitalter der digitalen Kalender ist das auch gar nicht so schwer diesen übersichtlichen Kalender zu führen. Wichtig ist dabei vor allen, dass es einen verbindlichen Kalender gibt, in dem alle, ja wirklich alle Termine stehen. Je mehr Personen ihn benutzen, desto sorgfältiger und genauer muss er natürlich geführt werden. Namenskürzel helfen die beteiligten Personen schnell einzutragen und auch für sich wiederholende Termine kann man Kürzel vereinbaren. Bei einem digitalen Kalender hat man auch nahezu unzählige Farben zur Verfügung, die für Ordnung sorgen und einen schnellen Überblick verschaffen, auch wenn der Kalender dann am Ende Ähnlichkeit mit dem Puzzle hat und die Teile auch so gut zusammenpassen.

Und wenn man Termine vereinbart, hat man alles im Blick und der heißersehnte Mädelsabend kollidiert dann nicht mit dem Elternabend 😊

Gerade für Selbstständige mit den vielfältigen Aufgaben und Terminen ist es wichtig, dass diese nicht ständig mit den Familienterminen kollidieren. Ein Familienkalender hilft, ruhige Arbeitszeiten zu definieren und wenn die dann auch noch in die Tageszeit fallen, in der man sowieso am besten arbeiten kann, dann ist das doch optimal.

Nun aber bitte keinen Perfektionismus an den Tag legen. Natürlich kommt es immer wieder vor, dass man vergisst einen Termin einzutragen oder das sich kurzfristig etwas ändert, was die ganze Planung auf den Kopf stellt. Aber wenn es die meiste Zeit funktioniert, ist doch schon viel gewonnen.

Und wenn du jetzt nicht weißt, wie du einen gemeinsamen Kalender aufsetzen soll, dann lass dir helfen. Gemeinsam finden wir bestimmt einen Weg.

PS.: Stefan Schweihofer hat das bunte Puzzle gestaltet, vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

62 − = 52