Ein Zeitplaner kann auch schön sein

Schon vor ungefähr 30 Jahren habe ich angefangen, ein Zeitplan-System zu verwenden. So ein Ringbuch mit verschiedenen Einlagen, in dem nur das Kalendarium jedes Jahr gewechselt wurde. Das war damals das Non-Plus-Utra des Zeitmanagements.

Der elektronische Weg

Vor ungefähr 4 Jahren bin ich dann auf das elektronische Kalendarium umgestiegen. Solange Handy und PC nicht synchronisiert wurden, hat es manchmal etwas geholpert.

Aber Zeitplanung ist ja noch viel mehr als Termine und die Aufgabenplanung hat für mich elektronisch nicht funktioniert. Ich wollte einfach auf Papier sehen, wie die Woche aussieht. Ende 2018 bin ich dann mit Bullet Journal in Berührung gekommen. Aber jede Woche alles neu zeichnen, das war nicht mein Fall.

Deshalb habe ich mir zuerst eine Zeitplanung in Excel gebastelt, die durch die Größe des Eintrags anschaulich zeigte, wie viel Zeit dafür eingeplant ist. Es klappte sehr gut. Ich habe diese Seiten in einem Ringbuch eingeheftet und hatte neben der Wochenplanung noch einiges andere darin untergebracht. Aber das war schon sehr aufwändig. Wie ich das genau gemacht habe, steht in diesen Blogbeitrag.

Wochenplaner

Ich mag aber das Papier

Vor etwa 2 Jahren bin ich auf die amerikanische Firma Ultimate Bundles gestoßen, und zwar auf das „Ultimate Productivity Bundle“. Ich habe es nicht wegen der Planer gekauft, sondern wegen der vielen anderen Inhalte. Aber da habe ich zum ersten Mal gesehen, wie groß das Angebot an druckbaren Planvorlagen ist. Ich habe mir alle angeschaut und am Ende etwas gefunden, was meine aufwändigen Excel-Tabellen gut ersetzen konnte.

Ich bin auf ein A4-Ringbuch umgestiegen, das neben der Jahres-, Monats- und Wochenplanung auch den Blog Planer und diverse Unterlagen zu Kursen enthält. Es ist sozusagen meine Firma und mein Privatleben in Papierform und damit wesentlich mehr als nur mein Zeitplan.

Seit ich Planvorlagen habe, die mir wirklich gefallen, macht es mir mehr Spaß die Woche zu planen. Und mein Ringbuch gefällt mir auch viel besser. Ich arbeite einfach gern damit und bin froh, alles Wichtige an einem Ort zu haben.

Schau Dich einfach mal um, dann findest Du sicher auch etwas, das zu Dir passt. Für den Anfang kann ich Dir shining mom, Sarah Titus oder Andrea Bolder empfehlen. Neben Zeitplanvorlagen gibt es dort noch eine Menge kostenlose oder auch kostenpflichtige Produkte, die ich sehr schätze. Es gibt auch Planvorlagen, die sich am Tablett oder PC ausfüllen lassen. wenn Dir die digitale Plaung besser gefällt.

Herzlichen Dank für den Weekly Planner an Jess Bailey

Dieser Beitrag enthält keine Afiliate-Links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 5 =