Wer schiebt nicht mal gerne eine unangenehme Aufgabe vor sich her?

Aufschieberitis, oder elegant ausgedrückt Prokrastination, kennt jeder mal und fast jedem geht dann durch den Kopf: „Jetzt tu es doch endlich“ oder „Warum hast du denn immer noch nicht damit angefangen?“

Manchmal lohnt es sich auch zu warten

An Schreibtischen kann man die aufgeschobenen Dinge oft gut sehen: Stapel, Stapel, Stapel (in Ablagekörben, auf dem Schreibtisch oder wo sonst noch Platz war).

Alles zu seiner Zeit

Manchmal ist das gut. Ja, so ungewöhnlich das scheint. Manchmal wird eine vorher unerträglich erscheinende Aufgabe plötzlich leicht oder es hat sich in der Zwischenzeit erledigt. Wobei sich Buchführung und Aufräumen (leider) fast nie von selbst erledigen.

Wenn Sie gerade feststellen, dass Sie mal wieder irgendetwas vor sich herschieben, dann hilft es vor allem, sich genau das bewusst zu machen.

Also:

  • Räumen Sie, zum Beispiel, gerade gerne auf, weil Sie sich vor einer wichtigen Mail oder einem Anruf drücken?
  • Oder räumen Sie nicht auf, obwohl Sie sich doch genau deshalb an den Schreibtisch gesetzt haben?

Kann warten helfen

Wann immer Sie nicht das tun, was Sie gerade tun wollten, fragen Sie sich: Warum tue ich nicht, was ich tun wollte? (Nicht als Vorwurf, sondern als echte Frage.)

  • Fehlt gerade die Inspiration, die Idee, der Plan?

Hier kann es tatsächlich helfen, erst mal etwas anderes zu tun, vielleicht kommt dann die Inspiration.

  • Haben Sie ein ungutes Gefühl bei der Sache?

Je diffuser das Gefühl ist, desto eher ist es richtig, darauf zu hören.

  • Hoffen Sie darauf, dass jemand kommt und Ihnen die Aufgabe abnimmt?

Wie wahrscheinlich ist das Auftreten eines solchen Heinzelmännchens? Wenn die Antwort zwischen 0 und 5 % liegt, nützt es wohl wenig, darauf zu warten.

Der eigentliche Erfolg des Fragestellens ist aber, dass es Ihnen bewusst wird. Manchmal löst das schon die Handbremse im Kopf und man kann beherzt ans Werk gehen.

(Und jetzt dürfen Sie mal raten, was ich vor mir hergeschoben habe, bevor ich diesen Artikel geschrieben habe.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 59 = 68