t-541689_640Mit Hygiene am Schreibtisch meine ich nicht, diesen täglich zu desinfizieren, sondern ihn von allem zu befreien, was Ihnen nicht gut tut.

Das ist ein ständiger Prozess: Die Tasse Kaffee tut morgens sehr gut, aber die leere Tasse nimmt Ihnen Platz weg und die Tasse von gestern …

Es ist erstaunlich wie viel Müll sich täglich auf Schreibtischen ansammelt – auch bei mir. Das Problem ist auch nicht der Müll an sich, bzw. die dreckige Tasse, sondern das Ansammeln.

So ist auch die Notiz mit der einen Aufgabe auf dem Schreibtisch gut aufgehoben, aber wenn Sie vor lauter Notizen keinen Überblick mehr haben und auch keinen Platz die einzelnen Aufgaben zu bearbeiten, dann ist es Zeit sie alle – wirklich alle – in Ihren Eingangskorb (oder was auch immer Sie dafür verwenden) zu packen und dann einen nach dem anderen durchzusehen.

Ihr Schreibtisch ist Ihre Werkbank, hier entsteht Ihr Mehrwert, lassen Sie sich den Platz, den Sie dafür brauchen, nicht nehmen. Schaffen Sie sich im Gegenteil immer wieder den Platz, den Sie brauchen. Das heißt auch, alles was Sie ablenkt (und das sind zum Beispiel alle Unterlagen, Notizen und ähnliches die mit der aktuellen Aufgabe nichts zu tun haben) gehört jetzt nicht hier her.

Also, was tun Sie jetzt?

Und was steht auf Ihrem Schreibtisch, was damit nichts zu tun hat?

Weg damit.

(Zum Beispiel in eine Spülschüssel oder einen Wäschekorb neben dem Schreibtisch – das kann eine gute Zwischenlösung, wenn auch keinesfalls ein Ort auf Dauer sein. 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 + 4 =