Hätten Sie nicht auch manchmal gerne Heinzelmännchen, die nachts kommen und ungeliebte Arbeiten erledigen?

Nun kann man hoffen, dass sie eines Tages wiederkommen oder sich große Heinzelmännchen suchen – also Aufgaben auslagern. „Outsourcing“ heißt das neue Heinzelmännchen-Zauberwort und ist vom großen Konzern bis zum Soloprenuer weit verbreitet.

Fallstrick Outsourcing 1: Keine Lust

Wie war es vordem, mit Heinzelmännchen so bequem
Wie war es vordem, mit Heinzelmännchen so bequem.

Viele Einzelunternehmer lagern aus, was sie selbst nicht gerne tun. Das kann sehr sinnvoll sein, denn gerade die Sachen, die wir nicht gerne tun, brauchen oft viel Kraft und Energie – die wir dann nicht mehr für andere Aspekte unserer Arbeit haben. Aber Vorsicht: Wer sich nur alles Ungeliebte vom Hals schaffen will, nimmt gerne den nächstbesten Anbieter, kann nicht genau sagen, was er/sie braucht und kontrolliert nicht, ob das Ergebnis zu den Erwartungen passt. Wer nicht aufpasst hat so schnell Verträge unterschrieben, die viel kosten und wenig bringen.

Fallstrick Outsourcing 2: Keine Ahnung

Wie will man eine Leistung beurteilen, wenn man keine Ahnung hat. Nun kann man, vor allem als Einzelunternehmer sich nicht mit allem auskennen, aber einen guten Dienstleister finden Sie nur, wenn Sie sich ein wenig einarbeiten.

Stellen Sie sich vor, Sie würden ein Haus bauen wollen. Wenn Sie dem Architekten nur sagen, er/sie solle Ihr Haus bauen, werden Sie sich hinterher wundern, wie idiotisch ein Grundriss sein kann, was für hässliche Farben es gibt und wie man überhaupt ein solches Haus bauen konnte. Dabei kann es sich, für jemand anderen, um ein Traumhaus handeln. Es passt nur überhaupt nicht zu Ihnen.

Sie brauchen bei allem, was Sie anderen überlassen, eine Vorstellung davon, was Sie wollen. In der Regel geht es dabei um die Fragen:

  • Wofür brauche ich das?
  • Passt das zu meiner Situation?
  • Passt das zu meinen Vorlieben?

Ob Sie ein Haus bauen lassen wollen, einen neuen Haarschnitt brauchen, eine neue Website oder Ihre Buchführung auslagern – je klarer Sie wissen, was Sie wollen und brauchen, desto eher finden Sie einen passenden Anbieter und ein passendes Angebot.

Gute Heinzelmännchen

Gut ausgelagert ist eine Aufgabe dann, wenn Sie einen vertrauenswürdigen Dienstleister haben, mit dem/der sie genau abgesprochen haben, welche Aufgabe auf welche Art erledigt wird. Dazu muss man sich einmal hineinstürzen, eventuell mit Beratung, um zu klären, was man braucht und will. Dann kann man es mit gutem Gewissen abgeben.

PS. Danke an TaniaVdB für das herbstliche Heinzelmännchen, das nichts mehr zu tun hat.

PS: Die zwei Zeilen sind aus der Ballade von August Kopisch, mit der die Heinzelmännchen-Sage vom Siegengebirge nach Köln verlegt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 4 =