So erstelle ich meinen Redaktionsplan auf Trello

Ich habe schon einige verschiedene Redaktionspläne erstellt, die alle mehr oder weniger gut funktioniert haben. Zurzeit arbeite ich mit einem Trello-Board und das funktioniert sehr gut. Wie im Oktober 2019 beschrieben, gehört Trello zu meinen wichtigsten Helfern.

Nun befürchte ich, dass es komplizierter zu beschreiben als damit zu arbeiten ist. Aber ich werde mich bemühen, es einfach zu haltend Schritt für Schritt zu beschreiben.

So ist mein Trello-Board „Redaktionsplan“ aufgebaut:

Trello-Board
  • Listen
    Bei mir gibt es eine Liste für allgemeine Themen.
    Da es auf meinem Block 9 Kategorien gibt, gibt es auch genauso viele Listen. 
  • Karten
    Vorlagenkarte in der Liste für allgemeines
    Da ich schon länger Newsletter und Blogbeiträge schreibe, wusste ich, was alles zu tun ist. Also habe ich eine Karte erstellt, in der 3 Checklisten angelegt sind:
    Newsletter
    Blogbeitrag
    SM-Posts
    Themenkarten
    Diese Vorlagenkarte kopiere ich nun mit meinem Thema in die entsprechenden Listen und habe so gleich alle Aufgaben vor mir.
  • Labels
    In diesem Board gibt es bei mir 5 Labels:
    Vorlage
    Idee
    geplant
    in Arbeit
    abgeschlossen

Dieses Board ist auch mein Ideenspeicher. Also erstelle ich für meine Ideen aus der Vorlagenkarte eine Themenkarte und markiere sie als Idee.

Alle paar Wochen überlege ich mir, welche Themen ich als nächstes angehen will. Das mache ich tatsächliche auf einer hübschen ausgedruckten Liste mit dem Blick auf mein Trello-Board. Dort kann ich nämlich sehen, zu welcher Kategorie ich schon länger nichts mehr geschrieben habe und welche Idee mich jetzt gerade besonders anspricht. Oder ich plane eine aufeinanderfolgende Reihe von Themen und füge dabei gleich auch welch auf dem Trello-Board hinzu.

Die Kärtchen mit den nun geplanten Themen wandern in der Liste nach oben, bekommen das Label „geplant“ und ein Datum, wann ich mit der Arbeit beginnen muss.

Damit startet die Routine bis über „in Arbeit“ das Label „Abgeschlossen“ kommt und inzwischen schon wieder neue Kärtchen in die Liste gewandert sind.

Warum ich es jetzt so mache

Ich habe schon komplett in Papierlisten geplant und Excel-Listen geführt oder auch ungeplant Newsletter und Blogartikel geschrieben. Mit dem Trello-Board „Redaktionsplan“ verursacht mir das Erstellen von Newsletter und Blog am wenigsten Stress und ich habe den besten Überblick.

Ich weiß immer schon ein paar Wochen im Voraus, über was ich schreiben will. Das lenkt meine Aufmerksamkeit auf diese Themen und so finde ich „zufällig“ immer die ein oder andere Information zu dem Thema. Die ich, wenn irgend möglich, auch in die Trello-Karte schreibe.

Ich sehe über welche Themen ich in der Kategorie schon geschrieben habe und kann dann auch darauf Bezug nehmen (Google liebt interne Links).

Ich kann, wenn ich dazu Zeit und Lust habe auch auf Vorrat schreiben oder ein komplexes Thema in einzelne Unternehmen aufdröseln. Manchmal gibt es auch kategorienüberschreitende Themen. Da kann ich dann die verschiedenen Aspekte des Themas in einzelnen Blogartikeln behandeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

31 − = 29