Steuerunterlagen – was und wie?

Letzte Woche ging es ja um die Buchhaltungsunterlagen. Diesmal geht es um die Steuerunterlagen. „Ist das nicht dasselbe?“ höre ich da schon einige fragen. Nein, ist es nicht. Bei der Buchhaltung geht es um den Gewinn, also den finanziellen Erfolg eines Unternehmens. Ganz egal ob eine oder mehrere zehntausend dort arbeiten. Daraus leiten sich dann auch verschiedene Steuern wie Gewerbe- und Körperschaftssteuer ab. Und am Ende ist der Gewinn auch privates Einkommen, das versteuert werden muss.  Und um die Unterlagen zur Einkommenssteuer soll es heute gehen.

Der arme Frosch

Ich bevorzuge immer noch die Papiervariante, aber es geht natürlich auch digital. Ich sammele schon das ganze Jahr über alles, was ich für die Steuerklärung brauche, aber nicht so wie der Frosch auf dem Bild. Da ich Ordner bevorzuge, gibt es hierfür auch einen. Darin sind die Korrespondenz mit dem Finanzamt, die Mitteilung über die Steuernummer und die letzten Erklärungen abgeheftet. Vorne werden die Unterlagen für das laufende Jahr einsortiert.

Da sammeln sich im Laufe des Jahres:

  1. Einkommen
    Alles was mein Mann und ich verdient haben.
  2. Kapitalanlagen
    Die Bank schickt für jedes Jahr die Steuerbescheinigungen.
  3. Spenden
    Die meisten Bestätigungen kommen erst am Anfang des Folgejahres. Die regelmäßigen Spenden hat man ja im Blick. Aber bei besonderen Spenden drucke ich mir die Überweisung aus und lege sie da ab. Dann kann ich sehen, ob ich alle Spendenbestätung habe.
  4. Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen
    Diese Rechnungen werden hier gesammelt. Nicht vergessen den entsprechenden Kontoauszug zu kopieren und dazuzuheften.
    Hier auch die Posten auf der Nebenkostenabrechnung nicht vergessen.
  5. Krankheitskosten
    Wer chronisch krank ist, wird hier einiges sammeln. Aber manchmal lohnt es sich auch, wenn die Brille oder der Zahersatz teuer war.
  6. Versicherung
    Vorsorgeaufwendungen kann man bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Dazu zählen Lebens- und Rentenversicherungen, Krankenversicherung, Unfallversicherung und alle Haftpflichtversicherungen.

Diese Steuerunterlagen werden nicht mit der Erklärung eingereicht. Aber das Finanzamt fordert manchmal Unterlagen an. Vor allen, wenn etwas nicht plausibel erscheint oder ungewöhnlich ist. Also bewahre ich diese Unterlagen auch 10 Jahre auf.

Vielen Dank an Alexa von Alexas Fotos für den liebenswerten Frosch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − = 12