Desktop organisieren

So leer braucht der Desktop nun auch wieder nicht zu sein.

Es ist ja so einfach – eben mal schnell etwas auf dem Desktop speichern. Aber ist es auch sinnvoll? Genau, das ist es nur bedingt.

Ich habe schon Desktops gesehen, die wie ein schönes Fliesenmuster aussahen und wenn ich gefragt habe, was das alles ist, bekam ich oft die Antwort „weiß nicht so genau“ und auf die Frage wofür, das alles abgelegt wurde, bekam ich auch keine befriedigende Antwort. Sicher gibt es Dinge, die dort gut aufgehoben sind, aber meistens ist es besser, die Dateien gleich am richtigen Ort abzulegen.

Um den Desktop besser zu organisieren, habe ich diesmal zwei Tipps und einen Griff in die Trickkiste, der leider ursprünglich nicht von mir ist.

Tipps für Dateien, die auf dem Desktop gut aufgehoben sind

  • einen eindeutigen Namen vergeben
    Ich schneide gerne mit Snipping Tool Teile des Bildschirms aus, um z. B. eine Fehlermeldung an den Administrator weiterzugeben. Dafür speichere ich es gern erstmal. Wenn nun jedes Bild „unbenannt“ heißt, muss ich immer erst alle öffnen, um zu sehen, was sich dahinter verbirgt.
    Manchmal speichere ich mir da auch gerne wichtige Informationen, wie die Öffnungszeiten meiner Hausärztin und weil das Bild „Praxis…“ heißt, finde ich es auch sofort wieder.
  • in Ordner packen
    Bei mir gibt es den Ordner „pdf für E-Mail“, weil ich vieles nur als pdf speichere, um es dann per E-Mail zu verschicken. Ich brauche das pdf nicht mehr, wenn die E-Mail verschickt ist. Diesen Ordner räume ich auch von Zeit zu Zeit auf, d. h. ich lösche alles, was älter als ein Monat ist.

Ein Griff in die Trickkiste 

Ich habe gerne ein schönes Bild vom Urlaub oder meinen Enkeln als Hintergrundbild. Aber ich werde mir einen eigenen Desktop-Hintergrund gestalten, der mir hilft, noch besser Ordnung zu halten. Mein erster Entwurf hat mich noch nicht begeistert.

Diesen Tipp habe ich auf Pinterest gefunden und mit Canva ist das auch einfach zu realisieren. (Für diese Werbung werde ich nicht bezahlt.) Mal sehen, ob ich damit zurechtkomme.

Vielen Dank für den leeren Bildschirm an OpenClipart-Vectors

Digitales Aufräumen

Über Möglichkeiten die Schreibtischplatte frei zu bekommen, habe ich ja bereits geschrieben (http://bueroserviceih.wordpress.com/2012/11/08/freier-schreibtisch/), aber der Schreibtisch aus Holz, Metall, Glas vor uns ist nur ein Teil des Problems. Neben diesem Schreibtisch gibt es ja noch den Desktop im Rechner und wie beim Tisch vor uns häufen sich dort mit der Zeit alle möglichen Dinge an. Hier mal schnell was auf dem Desktop gespeichert, dort eine sinnvolle Verknüpfung angelegt etc.streaming A Cure for Wellness film

Es kann durchaus sinnvoll sein, aktuelle Projekte als Verknüpfung auf den Desktop zu legen und auch als Zwischenablage zum Speichern ist das ein wunderbarer Ort, aber das Problem ist damit schon genannt: Zwischenablage. Daher ist es sinnvoll von Zeit zu Zeit auch den Desktop aufzuräumen, damit Sie die Sachen, die wichtig sind, schnell finden: Überprüfen Sie, welche Verknüpfungen Sie brauchen (und auch verwenden) und löschen Sie alle, die Sie nicht (mehr) brauchen. Wenn Sie dann noch alle Dokumente, Bilder etc., die Sie „mal eben schnell“ dort gespeichert haben, dort hinschieben wo sie hingehören, haben Sie einen übersichtlichen, angenehm aufgeräumten Desktop und Ihr Computer kann etwas schneller starten.