Warum räumst Du auf?

Wenn ich mich auf Pnterest umschaue, sticht mir immer das Thema „Ordnung“ ins Auge. Sei es im Haushalt oder am Arbeitsplatz, es kommt mir vor, als müsste ich unentwegt aufräumen.

Ist Ordnung wirklich so wichtig?

Als Jugendliche haben wir immer gesagt: „Ordnung ist das halbe Leben, ich bin gerade in der anderen Hälfte“. Inzwischen bin ich älter und reifer geworden und sehe ein, dass Ordnung durchaus Ihre Berechtigung hat. Aber soll sie mein Lebenszweck sein. Bei Pinterest hat es manchmal den Anschein.

Ich denke Ordnung ist schon wichtig. Wenn alles chaotisch durcheinander liegt, fühle ich mich nicht wohl und muss auch einiges suchen. Es gilt wie bei vielen Sachen, das richtige Maß zu finden.

Selbst wenn Du Ordnungscoach bist, verdienst Du Dein Geld nicht für ein ordentliches Büro. Und Deine Kunden interessiert auch nicht, wie ordentlich Deine Unterlagen digital oder analog geordnet sind. Das ist nur etwas für Dich und eventuell für Deine Mitarbeiter*innen. Also entscheidest allein Du, wieviel Ordnung Du an Deinem Schreibtisch brauchst, um produktiv daran zu arbeiten.

Warum räumst Du auf?

Wer muss den Schreibtisch aufräumen?

Natürlich damit es hinterher ordentlicher ist als vorher. Aber manchmal habe ich auch bei mir den Eindruck, ich räume auf, weil ich eine ungeliebte oder schwierige Aufgabe nicht in Angriff nehmen will. Dann stört mich auf einmal alles auf meinem Schreibtisch, obwohl er seit Wochen so aussieht. Dann möchte ich erstmal gründlich aufräumen. Und im Hinterkopf blitzt der Gedanke „und anschließend habe ich keine Zeit mehr“ auf. Das Aufräumen ist also nur eine Ersatzhandlung, die mir hinterher das Gefühl gibt, doch etwas getan zu haben.

Mein Tipp

Wenn Du Dich dabei ertappst, dass Du Dich mit dem Aufräumen vor eine Aufgabe drücken willst, dann mache ganz einfach und schnell Ordnung auf Deinem Schreibtisch.

Nimm einen lehren Karton in ausreichender Größe und räume alles hinein, was Dich stört. Da dauert in der Regel weniger als fünf Minuten – und Dein Schreibtisch ist bereit für die neue Aufgabe.

Vielleicht kannst Du Dich dann besser auf die Aufgabe konzentrieren und es lag wirklich an der Unordnung. Aber es könnte durchaus sein, dass Dir dann etwas anderes einfällt, was Du dringend noch vorher erledigen musst.

Herzlichen Dank für den fast ordentlichen Schreibtisch an Junjira Konsang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 84 = 94