Wer auf einem Schiff am Ruder steht, muss Entscheidungen treffen. Manchmal nur kleine und manchmal auch bedeutende und hat immer das Risiko, dass es die falsche Entscheidung war.

Auf einem Schiff kann eine falsche Entscheidung lebensbedrohlich sein, das passiert, wenn wir am Schreibtisch sitzen eher nicht. Aber auch da müssen viele Entscheidungen getroffen werden.

Wer bestimmt, womit und wie du am Schreibtisch arbeitest? Kollege Zufall oder folgst du einfach dem ein oder anderen Tipp? Dagegen spricht zuerst einmal nicht. Deshalb gibt es bei mir ja auch eine Menge Tipps. Aber wie kritisch hinterfragst du deine Entscheidung?

Ein Beispiel aus meiner Arbeitswelt

Als Angestellte hatte ich eine Hängeregistratur am Schreibtisch, in dem die Wiedervorlage untergebracht war. Das hat sich super bewährt. Ich musste jeden Morgen nur nach der Mappe für den Tag greifen.

Als ich mich selbstständig gemacht habe, wollte ich unbedingt eine Hängeregistratur haben und weil die im Schreibtischcontainer recht klein war, habe ich gleich auch noch eine weitere gekauft. Dabei habe ich nicht bedacht, dass meine Wiedervorlage von Anfang wenig umfangreich war. Ich habe die Mappen für alles möglich genutzt. Nur was in die Mappen gewandert ist, war aus den Augen und aus dem Sinn. Ich habe einfach nicht mehr daran gedacht. Eine Weile habe ich noch das Hängeregister im Schreibtisch genutzt, aber es war mehr eine Ablage und in der Mappe „Warten auf Antwort“ habe ich beim Ausräumen dann Sachen gefunden, die schon seit langem erledigt waren.

Hängeregister sind in meinen Augen immer noch super geeignet, für Menschen, die viel mit Papier arbeiten und auch aktiv damit arbeiten. Aber ich musste meine Entscheidung revidieren und auf andere Methoden umsteigen.

Die entscheidende Frage ist: Was nutzt du?

Meistens sammeln sich auf Schreibtischen und drumherum viele Dinge an. Und in der Regel wird nur wenig davon wirklich genutzt. Das ist eine gute Gelegenheit den Entscheidungsmuskel zu trainieren. Am besten schaust du dich jetzt einfach mal kurz um und entscheidest, welche 3 Dinge du an deinem Schreibtisch nicht brauchst. Wenn es dir schwerfällt, eine endgültige Entscheidung zu treffen, dann pack sie in einen Karton und stell sie weg. Du wirst sie sicher nicht vermissen.

Wenn Dein Entscheidungsmuskel trainiert ist, kannst Du ja auch noch andere Entscheidungen treffen. Welche Kund*innen rauben dir Energie? Welche Aufträge bringen keinen Gewinn? Welche Sozial Medi Kanäle passen nicht zu dir?

Mit diesem Rad wird das Ruder gesteuert.

Letztendlich geht es darum, dass du deinen Kurs bestimmst. Vom Aussehen deines Arbeitsplatzes bis hin zu Positionierung und Zielgruppe, Preisgestaltung und Marketing. Und auf die Eingangsfrage gibt es nur eine Antwort: ICH SITZE AM RUDER. Denn nur du bist verantwortlich für dein Unternehmen.

Herzlichen Dank an Kerstin Riemer für das schöne Steuerrad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

42 − = 35