Ach du liebe Zeit! 7 Tipps für den zeitsparenden Umgang mit Social Media

Gastartikel von Florine Calleen – Text@Plan

Zu den häufigsten Einwänden gegen ein Engagement in Social Media höre ich immer wieder: „Da habe ich keine Zeit für!“ oder „Damit verplempert man zu viel Zeit.“ Mit einem strategischem Zeitmanagement sollten das aber keine Argumente mehr sein!

1. Einen Redaktionsplan erstellen

Zunächst setzen Sie Meilensteine, etwa für Valentinstag, Ostern, Weihnachten, Firmen-jubiläum, saisonale Sonderangebote, Tag des irgendwas etc. Dann planen Sie die Jahres-zeiten ein: Im Frühling Gartentipps, im Sommer Urlaubsziele, im Herbst Pilzrezepte, im Winter Bastelideen … was zu Ihrem Unternehmen passt UND Ihrer Zielgruppe (!) gefällt.

Legen Sie zunächst eine Kalenderdatei (oder Exceltabelle) an. Darin verteilen Sie vorab Ihre Themen, so dass Sie optimal vorbereitet  sind. Und lassen Sie Freiräume für spontane, aktuelle Themen. All das ist in einem halben Tag erledigt. Weiterer Pluspunkt: So verlieren Sie nicht den Überblick über das, was Sie bereits gepostet haben.

2. Zu festen Uhrzeiten posten, liken, teilen, kommentieren

In einem Stundenplan  legen Sie fest, wann Sie sich ins Social Web begeben und wie lange Sie dort bleiben. Das ist wie beim Mails beantworten, Rechnungen schreiben oder Ablage erledigen – dafür planen Sie doch auch feste Zeiten ein.

Anfangs müssen Sie flexibel sein und herausfinden, um welche Uhrzeit Ihre Beiträge meistens gelesen werden. Das geht relativ schnell; außerdem gibt es im Netz Informationen dazu, z. B. von Fanpagekarma für Facebook.

3. Liken, Teilen und Kommentieren einplanen

Nehmen Sie sich täglich ein paar Minuten Zeit um zu lesen, was andere Seiten veröffent-lichen und hinterlassen Sie hier und da passende Kommentare. So machen Sie auf sich und Ihr Unternehmen aufmerksam. Aber bitte dabei keine offensichtliche Werbung machen, das geht meistens schief.

4. Hilfstools nutzen

Praktisch sind Social-Media-Dashboards (Cockpits), beispielsweise HootSuite oder Bottlenose. Diese Tools sind wie Leitstellen, mit denen Sie mehrere Kanäle wie Facebook, Twitter und Google+ gleichzeitig bedienen. Die Grundversionen sind kostenlos. Mehr dazu erfahren Sie z. B. im MittelstandsWiki.

5. Posts planen

Bei Facebook können Sie im Vorfeld festlegen, wann Ihr Beitrag erscheinen soll. So planen Sie jene Tage, an denen Sie nicht zu den üblichen Zeiten online sein können. Im Aktivitätenprotokoll (über den Adminbereich) können Sie den Post weiterhin bearbeiten.

6. Immer bei der Sache bleiben

Wenn Sie im Social Web unterwegs sind: Bleiben Sie bei der Sache und halten Sie Ihren Stundenplan ein!

7. Unterstützung holen

Um den Einstieg zu schaffen, empfiehlt sich ein kleines Coaching, in dem Ihnen ein erfahrener Social Media Manager Hilfestellungen gibt – auch zum Zeitmanagement.

Oder Sie engagieren jemanden, der oder Ihre Social-Media-Aktivitäten für Sie übernimmt. Dadurch haben Sie mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft. Ihre Aufgabe ist es dann, bei der Erstellung des Redaktionsplans inhaltlich mitzuwirken und Monitoring (Erfolgsmessung) zu betreiben. Aber das ist ein anderes Thema.

~~~~~~~~~~

Mehr über die Social-Media-Expertin Florine Calleenfinden Sie hier: http://text-at-plan.de/

In ihrem Buch „Texten fürs Social Web“ finden Sie weitere nützliche Tipps und Tricks rund um Social Media.