Ein freier Schreibtisch ist möglich

Kennen Sie die Stapelbildung auf Schreibtischen?

Aus unerfindlichen Gründen sammeln sich Papiere auf dem Schreibtisch. Sie wachsen und verschlucken wichtige Informationen, aber das ist nicht das einzige Problem: Wie wollen Sie frei denken, wenn Sie vor sich nur Chaos sehen? Wie wollen Sie aufräumen, wenn jede Bewegung Papierlawinen auslösen könnte?

Der erste Schritt ist daher: Befreien Sie Ihren Schreibtisch!

Ein gutes Ordnungssystem ermöglicht es Ihnen vor jeder neuen Aufgabe den Schreibtisch vollständig leer zu räumen (bis auf den Bildschirm). Das einfachste Ordnungssystem besteht aus drei Briefkörben, Schachteln oder Stapeln auf dem Boden und Ihrem Papierkorb.

Dann nehmen Sie einfach jedes Blatt in die Hand und fragen Sie sich: Was ist es und warum hebe ich es auf?

Wenn Sie diese Frage nicht klar beantworten können, können Sie es getrost wegwerfen.

Wenn es eine Aufgabe ist: Schreiben Sie sie auf und packen Sie die Unterlage in den 1. Briefkorb „zu erledigen“

Wenn es eine Unterlage ist, die Sie noch brauchen oder aufheben müssen/wollen, legen Sie sie in den 2. Briefkorb „wegzuheften“

Alles andere kommt in den Briefkorb oder die Schachtel „sonstiges“. Es ist keine Aufgabe und keine wichtige Unterlage = Sie können sich später darum kümmern.

Was findet sich sonst noch auf Ihrem Schreibtisch? Tacker, Locher, Kaffeetasse, Stifte? Was Sie häufig brauchen darf in Reichweite bleiben, aber Sie nicht behindern.

So kommen Sie relativ schnell auf den Grund Ihrer Schreibtischplatte und haben wieder Platz zum Arbeiten. Alle Aufgaben haben Sie nun übersichtlich auf einem Blatt oder in einem Dokument und können sich nun überlegen, wann Sie diese Aufgaben erledigen (müssen). Mehr zum Zeitmanagement demnächst im Blog.

2 Gedanken zu „Ein freier Schreibtisch ist möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 56 = 60