Was sagt das Umsatzsteuergesetz zum Thema „Rechnung“: Rechnungsdatum (3)

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Auf einer Rechnung muss das Datum stehen.

Durch ein Rechnungsdatum werden Fristen festgelegt:

  1. die Zahlungsfrist: bis wann die Rechnung zu begleichen ist und ab wann Zinsen berechnet werden können
  2. die Verjährungsfrist
  3. wann der Rechnungssteller die Umsatzsteuer bezahlen muss

Im Gesetzestext heißt das so:
Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:
3. das Ausstellungsdatum

Was sagt das Umsatzsteuergesetz zum Thema „Rechnung“: Name und Anschrift (1)

Auf der Rechnung muss der vollständige Name stehen: z. B. Kleinschmidt GmbH oder Kluge GmbH & Co. KG, bei Einzelunternehmern der Name des Unternehmers/der Unternehmerin zusätzlich zum Firmennamen.

Das gilt für Rechnungssteller und-Empfänger.

Im Gesetzestext heißt das so:
Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:
1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unterneh­mers und des Leistungsempfängers