Keine Zeit fürs Privatleben

Keine Zeit fürs Privatleben

Private Zeit lässt sich jetzt auch nochmal schön draußen genießen.Bekommen Sie auch private Mails an Ihre berufliche Adresse? Für viele Selbstständige ist das ganz normal, aber wie geht man dann damit um? Viele schieben diese erst mal nach hinten, erst sind die beruflichen Sachen wichtig: Anfragen, Aufträge, Nachfragen etc. Es geht schließlich ums Geld verdienen. Doch während Angestellte irgendwann Feierabend haben und sich dann um Ihre privaten Mails, Verabredungen und Hobbys kümmern, arbeiten viele Selbstständige bis Müdigkeit oder Hunger Sie zum Aufhören zwingen.

Wann ist Zeit für Privatleben?

Wer erst dann zum Sport geht, wenn die to-do-Liste leer ist, wer erst dann Freunde trifft, wenn nichts zu tun ist … hat wohl bald keine Freunde mehr. Ich plane mir daher ganz bewusst Zeit für mein Privatleben ein. Das muss nicht immer abends sein. Oft beantworte ich private Mails als erstes. So komme ich gut ins Schreiben.

Bei festen Terminen, Fristen und Rechnungen lohnt sich auch kein Unterschied. Eine Anmeldefrist verstreicht, wenn Sie sich nicht darum kümmern, ob es nun etwas berufliches oder privates ist. Rechnungen zahlen sich auch am besten in einem Aufwasch, auch wenn es unterschiedliche Konten sind.

Viele Leben

Meine Arbeit ist wichtig, aber mein Leben ist mehr als meine Arbeit: Es gibt noch Familie und Freunde, Engagement in der Gemeinde, Haushalt, Weiterbildung, Pause/Urlaub, Zeit, mal nichts zu tun.

Damit alles im Gleichgewicht bleibt, markiere ich mir in meinem Kalender, welche Zeit ich womit verbringe: Beruf, Freizeit, Haushalt, Sonstiges. So sehe ich schnell, wenn das Gleichgewicht gestört ist. Manchmal liegt das an einem akuten Putzfimmel (Putzen um sich vor unangenehmen Aufgaben zu drücken), manchmal liegt es an stressigen Zeiten weil zum Beispiel vor Jahresende alle noch schnell dies und das fertig haben wollen.

Stresszeiten gehören dazu. Gerade dann ist es wichtig die kleinen Auszeiten zu genießen, sie geben Energie um weiterzumachen – Haushalt wird dagegen auf ein Minimum reduziert.

Nicht in jeder Woche ist die Balance ideal. Das muss sie auch nicht sein. Die Frage ist: Ist Ihr Leben insgesamt ausgeglichen? Haben Sie Zeit für alles, was Ihnen wichtig ist (vielleicht nicht jeden Tag oder jede Woche, aber immer mal wieder)?

 

PS: Danke Hans für dieses schöne Herbstbild.

Ein Mensch, eine Zeit, ein Kalender

Viele Unternehmer und Freiberufler versuchen ihre beruflichen und privaten Angelegenheiten möglichst zu trennen, in einem Fall ist das nicht ratsam: bei Ihrem Kalender.

Sie sind ein Mensch und können folglich zu einer bestimmten Zeit nur an einem bestimmten Ort sein. Wenn Sie also Ihre privaten und beruflichen Termine in zwei verschiedene Kalender eintragen, kann es schnell passieren, dass sich zwei Termine überschneiden. Sie können aber nicht gleichzeitig im Wartezimmer beim Arzt und bei Ihrem Kunden sitzen.

Eine Trennung von privaten und beruflichen Terminen ist dennoch sinnvoll, nur nicht in zwei Kalendern sondern mit verschiedenen Farben oder Spalten. In Outlook können Sie auch zwei Kalender anlegen, die Sie gleichzeitig ansehen können. So können Sie auch Ihre Aufgaben, wie Termine planen und doch immer auf einen Blick das Eine vom Anderen unterscheiden.

Mehr über die Aufgabenplanung gibt es nächste Woche.

Lang lebe der Papierkalender

Gehören Sie auch zur Gruppe der Papierkalenderfans?

Outlook und andere Programme sind sehr nützlich für die Zeit- und Aufgabenplanung, aber auch Papier-Kalender haben ihre Vorteile, so eignet sich zum Beispiel ein großer Jahreskalender wunderbar um die Übersicht über ein gesamtes Jahr (oder ein halbes Jahr) zu behalten und ein mitgeführter Buchkalender hat nie zu wenig Akku, Verbindungsprobleme und was uns die Terminvereinbarung mit Smartphones sonst noch erschwert.

Einen großen Nachteil haben Buchkalender: Wenn ich eine Aufgabe hineinschreibe, die sich dann doch noch um eine Woche verschiebt, muss ich sie immer wieder hineinschreiben. Da habe ich einen Tipp für Sie: Schreiben Sie Ihre Aufgaben auf Post-its. Die können Sie leicht verändern und Sie haben weiterhin „freie“ Zeit für Termine. So können Sie sich auch leicht an seltene Aufgaben erinnern. Schreiben Sie sich einfach heute schon einen Post-it „Weihnachtskarten bestellen“ oder „Zahnarzt-Vorsorge-Termin vereinbaren“ und kleben ihn dort ein, wo es Ihnen angemessen erscheint. Wenn die Woche anfängt werden Sie so, wie bei Outlook, an anstehende Aufgaben erinnert.

Ich verwende übrigens auch einen Papierkalender für unterwegs. Immer wenn ich dort etwas neues hineinschreibe klebe ich einen kleinen Post-it an den Rand. So kann ich zuhause schnell die neuen Termine finden und in Outlook übertragen. So habe ich zur Not immer noch eine stromunabhängige „Sicherungskopie“ meines Kalenders.

Und wie handhaben Sie Ihre Termin- und Aufgabenplanung?